Ein Lernort für alle

Die Initiative ps wedding kämpft im Brunnenviertel für ein Stadtteilzentrum im historischen Schulgebäude

  • Von Julian von Bülow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kann im Wedding ein neues Stadtteilzentrum realisiert werden? Orangerot, futuristisch und zugleich irgendwie altmodisch ist das Gebäude des ehemaligen Diesterweg-Gymnasiums im Brunnenviertel. Ob es nun abgerissen oder weiter genutzt werden soll, darüber streiten aktuell Bewohner*innen und Bezirkspolitiker*innen.

Am Montagabend kamen auf Einladung der Abteilung Habitat des Architekturinstituts der Technischen Universität Berlin Bewohner*innen, Engagierte sowie Fachleute zusammen, um über Vergangenheit und Zukunft des Gebäudes zu diskutieren.

In den 1970ern wollte man hier neue Wege gehen: Durch die Bildungsreform unter Willy Brandt konnten immer breitere Bevölkerungsschichten Gymnasien besuchen, im Schulbau orientierte man sich an den Gemeinschaftsschulen der USA (Community Colleges). Die Schulen sollten nicht isoliert von der restlichen Stadtgesellschaft existieren, sondern in sie eingebettet sein. Deshalb war im Gebäude der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.