Hohe Dunkelziffer bei Nicht-Versicherten

Auch im hessischen Offenbach bietet der Malteser Hilfsdienst Sprechstunden für Patienten ohne Krankenversicherung an

  • Von Isabell Scheuplein und Ira Schaible
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit mehreren offenen Wunden am Bein kam der Mann in die Sprechstunde. »Das war höchste Eisenbahn«, sagt der Arzt Matthias Zimmer. Erst nach sechs Wochen sei es dem herzkranken Patienten besser gegangen. Längst hätte der Mann versorgt werden müssen, doch er habe keine Krankenversicherung, sagt Zimmer. Für Fälle wie diesen baut der Internist gerade ehrenamtlich mit weiteren Medizinern ein Notfallangebot im hessischen Offenbach auf. Wie viele Menschen bundesweit ohne Krankheitsschutz leben, ist nicht bekannt. Möglicherweise sind es Hunderttausende. Werden diese Menschen krank, stehen sie vor großen Problemen. Das neue Angebot in Offenbach gehört zum Malteser Hilfsdienst, der in insgesamt 20 Städten für unversicherte Patienten im Einsatz ist.

Die größten Angebote befinden sich in Berlin, Köln und Duisburg. Im Rhein-Main-Gebiet kümmern sich weitere Hilfsorganisationen um die Versorgung unversicherter Patienten; in Offenbachs großer und reich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 671 Wörter (4628 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.