Werbung

Kein Recht auf Verdrängung

Claudia Krieg über Solidarität gegen Mieterhöhung

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Protest in der Oranienstraße am Mittwochmorgen
Protest in der Oranienstraße am Mittwochmorgen

Manche wollen nicht schlecht dastehen, manchen ist es einfach egal. Immobilienbesitzer, die die Mieten so erhöhen, dass Menschen ihre Wohnung, ihren Laden, ihre Existenz und vielleicht sogar ein Stück ihrer Identität verlieren, wissen, dass sie damit im Recht sind. Das lässt sie über einen möglichen Moment des Zweifelns an ihrem Tun erhaben sein. Druck auf Menschen auszuüben, die Angst vor Verlust haben, ist leicht: »Schau her, hier sind zehn andere, die würden den doppelten Preis doch zahlen.« Die Drohgebärde wirkt, viele unterschreiben neue Mietverträge und ruinieren sich dann finanziell.

Die meisten kleinen Läden verschwinden sang- und klanglos. Aber nicht alle. Die Art der Solidarität, wie sie den Betreibern des Spätis in der Oranienstraße 35 zuteil wurde, weil sie nicht geschwiegen, sondern sich gewehrt haben, ist glücklicherweise zum festen Bestandteil von Kiezstrukturen in von Verdrängung betroffenen Berliner Stadtteilen geworden. Man kann nur hoffen, dass sich immer mehr Menschen der »Gier«, wie Canan Bayram es nennt, entgegenstellen. Das hilft gegen die Angst, solange das Recht auf Verdrängung vor das Recht auf Sozial- und Gemeinwesen gestellt bleibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!