Werbung

Problem verschoben, nicht gelöst

Ulrike Henning über Effekte des Gesetzes zur Entlastung der Angehörigen

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pflege: Problem verschoben, nicht gelöst

Nicht wenige Familien werden aufatmen, weil sie bald nicht mehr zu den Heimkosten für ihre Mütter und Väter beitragen müssen. Doch so schön sich das neue Gesetz zur Entlastung der Angehörigen zunächst darstellt, es verschiebt das Problem nur auf eine andere Kostenstelle. Die Gemeinden müssen bereits jetzt Pflegekosten von jährlich über vier Milliarden Euro schultern, auch weil die Eigenanteile für Pflege und vor allem Unterbringung angesichts der real zur Verfügung stehenden Renten viel zu hoch sind. Mit dem neuen Gesetz werden diese Ausgaben noch wachsen. Hinzu kommt, dass unter den neuen Bedingungen vermutlich mehr Menschen die ihnen gebührende Unterstützung wahrnehmen wollen. Durch die hohen Eigenanteile besteht schon heute ein gravierendes Verarmungsrisiko für Pflegebedürftige. Am Ende sehen sie von ihren Lebensrenten nur noch ein Taschengeld für allerdringendste Bedürfnisse.

Was fehlt, ist weiterhin ein schlüssiges Gesamtkonzept zur Pflegefinanzierung, damit die wachsenden Kostenberge nicht immer nur hin- und hergeschoben werden. Gesenkte und auf Dauer begrenzte Eigenanteile wären ein Schritt in diese Richtung. Am Ende sollte eine Vollversicherung stehen, die gegebenenfalls mit Steuerzuschüssen zu sichern wäre. Noch besser wäre diese in einer solidarischen Variante, die alle Bürger*innen beteiligt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!