Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rendite mit Steuermilliarden

Nicolas Šustr über die dramatisch schwindenden Sozialwohnungen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

An die zehn Millionen Bewohner der Bundesrepublik Deutschland mit geringem Einkommen haben derzeit keine für sie bezahlbare Wohnung. Und Jahr für Jahr werden es mehr. Nicht nur, weil die Mieten seit einigen Jahren im Turbogang nach oben schnellen, sondern auch, weil Jahr für Jahr Zehntausende Sozialwohnungen wegfallen.

Das sind keine Naturereignisse, sondern das Ergebnis jahrzehntelanger neoliberaler Politik, wie der Aufhebung der Wohnungsgemeinnützigkeit noch unter Bundeskanzler Helmut Kohl oder der Finanzmarktliberalisierungen, die vor allem Rot-Grün unter Gerhard Schröder forcierte. Diese und weitere Reformen waren die Bausteine der sozialen Katastrophe namens Wohnungsmarkt. Dabei wurden und werden Abermilliarden von Steuergeldern den Finanzinvestoren willig in den Rachen geworfen. Denn all die einstigen Sozialwohnungen, die nach 30 Jahren oder noch eher aus der Bindung fallen, wurden mit viel öffentlichem Geld erst bezahlbar gemacht. Nun speisen Vonovia, Deutsche Wohnen und wie sie alle heißen ihre Renditen daraus, unter anderem für die privaten Rentenfonds. Und damit auch genug herausspringt, müssen auch noch die Steuern umgangen werden. Die Wohnungsgemeinnützigkeit muss wieder her, damit Wohnraum, der einmal gefördert wurde, immer bezahlbar bleibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln