Werbung

Grüner fordert Importverbot von behandelten Lebensmitteln

Das Insektenbekämpfungsmittel Chlorpyrifos steht im Verdacht, Zellveränderungen und Nervenkrankheiten auszulösen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der Grünen-Politiker Harald Ebner fordert ein Importverbot für Lebensmittel, die mit dem Insektenbekämpfungsmittel Chlorpyrifos behandelt sind. Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) müsse »Bürgerinnen und Bürger, insbesondere Kinder, sofort vor dem extrem gesundheitsschädlichem Chlorpyrifos in Lebensmitteln schützen«, sagte Ebner der Nachrichtenagentur AFP. »Einfach nur untätig das Auslaufen der EU-Zulassung im nächsten Jahr abzuwarten, wäre fahrlässig.« Der Abgeordnete ist Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik seiner Fraktion.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hatte Anfang August mitgeteilt, dass Insektizide mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos ab dem kommenden Jahr nicht mehr zugelassen werden sollen. Der Stoff steht im Verdacht, Zellveränderungen und Nervenkrankheiten auszulösen, besonders bei Kindern.

Dänemark bereitet daher bereits ein Importverbot für Chlorpyrifos-behandelte Lebensmittel vor, wie die Onlinezeitung »EU Observer« berichtete. »Deutschland sollte sich der dänischen Initiative anschließen«, forderte Ebner. »Bei diesem besonders gefährlichen Stoff kann es keinen Grenzwert, sondern allein Nulltoleranz geben.«

Das Mittel ist in der Europäischen Union erst seit 2005 auf dem Markt. In acht EU-Mitgliedsländern, darunter in Deutschland seit 2009, dürfen Produkte mit Chlorpyrifos bereits jetzt nicht verkauft werden. Die französische Zeitung »Le Monde« hatte im Juni berichtet, eine Studie in den USA zeige ein erhöhtes Risiko von Autismuserkrankungen und Hirnschäden bei Kindern, die vor oder nach der Geburt dem Mittel ausgesetzt waren. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!