Jung. Weiblich. Wohnungslos.

Immer mehr Berliner Familien und Frauen haben keine Bleibe.

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Über der Holzbank auf dem Vorplatz des Bahnhofs Lichtenberg spendet ein kleiner Baum Schatten. Liane und Marco sitzen vornübergebeugt auf einer Bank, vor ihnen zwei zerschlissene Rucksäcke. Ihre vollen Namen wollen die beiden nicht preisgeben. Marco ist seit eineinhalb Jahren wohnungslos, Liane seit Februar dieses Jahres. »Wir warten auf ein warmes Mittagessen gegenüber«, sagt er und deutet mit dem Kopf auf den Tagestreff Weitlingstraße auf der anderen Straßenseite, den der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg hier betreibt. Um sie herum auf den Bänken sitzen weitere Personen, die offensichtlich auch darauf warten, dass um halb zwölf die Essensausgabe beginnt. Im Hintergrund - unter den Dächern entlang der Schienen - haben sich einige Wohnungslose mit Bücherregalen und Sitzecken fast häuslich eingerichtet. Sie sitzen in kleinen Grüppchen beisammen und unterhalten sich. Andere starren ins Leere: Alkohol, Sorgen und das harte Leben a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 937 Wörter (6023 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.