Die Welt hinter der Welt

Die Jugend eines Chefs: Eine Erinnerung an Gordian Meyer-Plath.

  • Von Jürgen Roth
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wenn ich Jahre später über die A3 von Frankfurt nach Bonn fuhr, sah ich linker Hand immer dieses wuchtige, noble Wohnhaus, eingebettet in Wald, mitten im Siebengebirge. Ich blickte jedes Mal mit einem wohligen, wärmenden Gefühl hinüber.

Eine Westjugend in den 80er Jahren: Schwimmen, Gitarrenunterricht, Tennis, Fußball, Handball, Rockmusik, Anja - die erste Anja, in den 80ern hatte ich es offenbar mit den Anjas -, irgendein Schulquatsch nebenher, der mich nie beschwerte, es sei denn, dieser Brutalinski von Mathelehrer trat mir (tatsächlich, vor der Klasse) in den Arsch und wollte mich niedermachen, aber es gab ja auch den Lateinlehrer Horst Anthoni aus dem Odenwald, der unablässig darüber dozierte, dass es in Bayern keine geteerten Straßen gebe und dass man seine Rotzfahnen gefälligst im Lokus zu entsorgen habe, weil alles andere eine Art hygienische Frechheit gegenüber den Putzkräften sei, und den fabelhaft lustigen Englischbandit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 792 Wörter (5076 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.