Werbung

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing

Tomas Morgenstern findet, die FU sollte ihr Finanzgebaren überdenken

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Drittmittel: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing

Deutsche Hochschulen und Universitäten gelten als chronisch unterfinanziert. Schon aus diesem Grunde sind Forschung und Lehre bei Weitem nicht immer auf internationalem Spitzenniveau. Um irgendwie Schritt halten zu können, wurde oft zugunsten einer Anhebung der Programm- und Projektmittel an der Grundausstattung gespart. Weil es aber nicht ausreicht, dies fortwährend zu beklagen, kommt der Einwerbung sogenannter Drittmittel eine ganz besondere Bedeutung zu. Generell gibt es daran nichts zu beanstanden.

Nach Angaben der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) kommen fast 90 Prozent der Finanzmittel von der öffentlichen Hand, wobei die Bundesländer als Träger der Hochschulen mit 75 Prozent den Löwenanteil stemmen. Rund zehn Prozent fließen demnach aus privaten Quellen, zum großen Teil aus der Auftragsforschung, aber auch als Wissenschaftsförderung durch private Spender, Sponsoring von Hochschulaktivitäten und Einnahmen aus Studienbeiträgen.

Dass auch die Freie Universität zusehen muss, wie sie finanziell über die Runden kommt, versteht sich. Und doch muss sich gerade die FU auch bei der Erschließung ihrer Finanzquellen am eigenen Anspruch messen lassen. 1948 »als Antwort auf die Verfolgung systemkritischer Studierender an der Universität Unter den Linden« gegründet, sei ihr wissenschaftliches Ethos bestimmt durch die Werte von Wahrheit, Gerechtigkeit und Freiheit. Wer in seiner Anlagepolitik auf Renditeerwartungen aus der krisengetriebenen Rüstungsindustrie, von Umwelt- und Klimazerstörern setzt, macht sich da unglaubwürdig oder gar abhängig. Wes Brot ich es, des Lied ich sing?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!