Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klage gegen gezielte Falschmeldung

Die Berliner Polizei nutzte das Medium Twitter als Instrument bei einer Zwangsräumung

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Lebensgefährlicher Anschlagsversuch auf Polizisten bei Räumung friedel54«, »Mordversuch in Berlin: Besetzer setzen Türknauf vor Hausräumung durch die Polizei unter Strom Friedel54«: So und ähnlich twitterten Hauptstadtmedien, als vor zwei Jahren die Berliner Polizei anlässlich der Zwangsräumung des bekannten linken Zentrums Friedel 54 die Meldung verbreitete, ausführende Beamt*innen hätten einen unter Strom gesetzten Türknauf festgestellt. Sie würden so bei ihrer Arbeit konkreter Lebensgefahr ausgesetzt.

Auch wenn sich diese Nachricht sehr schnell als Falschmeldung herausstellte: Weil der Tweet die Zwangsräumung selbst und die nachfolgende Debatte massiv beeinflusst hat, klagen zwei Kollektivist*innen auf Löschung und Rechtswidrigkeit der Meldung. »Die Art und Weise, wie sich Polizeimeldungen verbreiten«, sagt Anna Gilsbach, die anwaltliche Vertretung, habe eine neue Qualität: »Bevor die Polizei soziale Medien genutzt hat, haben ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.