Werbung

Erbarmen, die Staatschefs kommen!

Biarritz erwartet den G7-Gipfel

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Viele Menschen in Biarritz und den Nachbarortschaften sind sauer. Dass der G7-Gipfel am kommenden Wochenende ausgerechnet in der Haupturlaubssaison und ausgerechnet in der französischen Touristenhochburg stattfindet, stößt auf Unverständnis. Der Gipfel sei Biarritz und der Region aufgezwungen worden, sagt Joseba Alvarez, der den Gegengipfel mitorganisiert, im nd-Interview. »Viele machen im August einen guten Teil der Umsätze fürs ganze Jahr. Theoretisch dauert der Gipfel mit den Staats- und Regierungschefs von sieben Industrieländern nur drei Tage, real wird die Region polizeilich-militärisch zwei Wochen besetzt«, kritisiert der Sprecher der baskischen Organisation Freies Baskenland. Neben Flughafen, Straßen und Zugverbindungen werden auch die Strände gesperrt - für Alvarze ein politisches und ökonomisches Desaster für die Region. Und so nehmen auch Bürgermeister der Region an den Protesten der Gipfelgegner teil. Wie etwa Kotte Ezenarro aus Hendaye. In der Ortschaft wird das Camp der Gipfelgegner aufgeschlagen. Viele nennen den Beschluss des Staatschefs Emmanuel Macron, das Seebad und Surferparadies im August quasi stillzulegen, verrückt.

Bereits am Montag trifft sich sich Macron an seinem Ferienort Fort Brégançon mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Arbeitsessen. Der französische Präsident, der turnusmäßig den G7-Staaten vorsitzt, will den Draht zu Russland aufrecht erhalten, das weiterhin vom Gipfel ausgeschlossen ist.

Macron wittert mit der internationalen Bühne die Chance, aus der innenpolitischen Krise zu kommen, in der er angesichts der Gelbwestenproteste und seiner neoliberalen Reformen steckt. Gegenprotest ist da unerwünscht - 10 000 Polizisten sind ins Baskenland verlegt werden, der Tagungsort in Biarritz wird zur Hochsicherheitszone, das Gericht in Bayonne wurde mit Containern für Schnellverfahren ausgebaut, Auffanglager für Flüchtlinge wurden geräumt, um Platz für Gefangene zu schaffen.

All dies wird die Demonstranten wohl kaum aufhalten. In Frankreich wird ein heißer Herbst erwartet. Dieser könnte diese Woche mit dem Beginn des Gegengipfels in Südfrankreich beginnen. ais

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!