Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Fridays for Future« wird vor allem von Frauen getragen

Studie: Jugendliche wollen mit ihren Aktionen Politik unter Druck setzen / Bewegung vor einem Jahr gegründet

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die »Fridays for Future«-Bewegung in Deutschland ist stark weiblich geprägt. Die wöchentlichen Schulstreiks für mehr Klimaschutz würden vor allem von jungen, gut gebildeten Demonstrierenden und von Frauen getragen, heißt es in einer am Montag veröffentlichen Studie des Berliner Instituts für Protest- und Bewegungsforschung. Viele der Jugendlichen wollten die Politik unter Druck setzen, klimapolitische Versprechen einzulösen und seien zugleich davon überzeugt, dass eine Veränderung der Lebensweise und des Konsums einen wichtigen Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel leistet.

Für die von der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung und der gewerkschaftsnahen Otto-Brenner-Stiftung unterstützten Studie befragten Protestforscher den Angaben zufolge am 15. März Teilnehmer der »Fridays for Future«-Demonstrationen in Berlin und Bremen. Auch in anderen europäischen Ländern wurde an diesem Tag Demonstranten interviewt. Verteilt wurden in den beiden deutschen Städten insgesamt 2.200 Fragebögen, von denen 355 beantwortet zurückkamen.

Lesen Sie hier den Kommentar: Fürs Weltklima irrelevant

Mehr als die Hälfte der Schülerinnen und Schüler habe angegeben, dass die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ihr Interesse am Klimawandel verstärkt habe, heißt es in der Untersuchung. Im europäischen Vergleich sei »Fridays for Future« in Deutschland zudem sowohl hinsichtlich der Zusammensetzung der Teilnehmenden als auch in der Einschätzung von Lösungswegen heterogener als der gemeinsame Rahmen vermuten lässt.

Die Demonstrantinnen und Demonstranten sind laut Studie keineswegs hoffnungslos, sondern vielmehr handlungsbereit, politisiert und zuversichtlich, dass ihr Protest Veränderungen hervorrufen kann. Für die Mobilisierung waren persönliche Kontakte entscheidender als soziale Medien. Viele der Jugendlichen protestierten am 15. März zum ersten Mal.

Thunberg hatte vor einem Jahr, am 20. August 2018, den ersten »Schulstreik für das Klima« vor dem schwedischen Parlament abgehalten und damit die weltweite Protestbewegung ausgelöst. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln