Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bundeswehr soll im Nahen Osten bleiben

Kramp-Karrenbauer wirbt für neues Anti-IS-Mandat

Amman. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat in Jordanien für eine Fortsetzung des deutschen Beitrags im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) geworben. Sie habe aus dem Gespräch mit ihrem jordanischen Kollegen Ayman Safadi »den Wunsch mitgenommen, dass das Engagement verstetigt wird«, sagte Kramp-Karrenbauer am Montag nach dem Treffen in Amman. Zuvor hatte sie den jordanischen König Abdullah II. getroffen.

Jordaniens Verteidigungsminister Safadi sagte, sein Land erwarte, dass der »Kampf Seite an Seite fortgesetzt wird«. Der IS sei zwar »geschlagen, aber nicht zerstört«. »Wir hoffen, dass dieser Einsatz weitergeht.« Denn es gelte, die »Herausforderung des Terrorismus« zu meistern.

Kramp-Karrenbauer sagte, die Aussagen der jordanischen Seite Safadis seien eine »sehr wertvolle Unterstützung für den Entscheidungsprozess«. Das derzeitige Mandat »Counter Daesh /Capacity Building Iraq« läuft noc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.