Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutschland holt Kinder aus Syrien

Kurden übergeben Waisen von getöteten IS-Kämpfern an Auswärtiges Amt

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vertreter der Demokratischen Föderation Nord- und Ostsyriens haben vier Waisenkinder von getöteten deutschen IS-Kämpfern an deutsche Behörden übergeben. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes bestätigte am Montag in Berlin, dass vier Kinder, die sich bislang in Nordsyrien in Gewahrsam befunden hätten, an der irakisch-syrischen Grenze von Mitarbeitern des Generalkonsulats in Erbil in Empfang genommen worden seien. Die Kinder sollen den Angaben zufolge nun in die Obhut Angehöriger übergeben werden und dann nach Deutschland ausreisen.

Auch das in Nordsyrien ansässige Rojava-Informationszentrum (RIZ) bestätigte die Übergabe am Semalka-Grenzübergang. Alle vier Waisen seien noch Kinder, das Jüngste erst sechs Monate alt, fügte das unabhängige, aber der Selbstverwaltung nahestehende RIZ hinzu. Nach Informationen des »Spiegel« handele es sich um die Kinder von zwei IS-Anhängerinnen aus Bad...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.