Werbung

Eine Maus ist geboren

Jana Frielinghaus zur Tagung des Koalitionsausschusses

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mietpreisbremse: Eine Maus ist geboren

Erneut haben die Spitzen der GroKo lange getagt und am Ende wenig beschlossen. Immerhin: Es gibt ein Päckchen zum Thema Wohnen. Die Mietpreisbremse, mit der man vorgibt, das Dach über dem Kopf für mehr Menschen im Land bezahlbar machen zu wollen, bleibt aber so untauglich wie eh und je. Zuschläge von zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete sind bei Neuvermietungen weiter zulässig, und das ist immer noch zu viel. Dazu kommt: Die Lage am Wohnungsmarkt ist so angespannt, dass viele Mieter nicht wagen, auf ihr Recht zu pochen. Ein Programm für gemeinnützigen, öffentlichen Wohnungsbau steht ohnehin nicht auf der Agenda der GroKo.

Die streitet lieber öffentlichkeitswirksam über das Prozedere bei der Abschaffung des zur Finanzierung der »deutschen Einheit« als temporäre Abgabe konzipierten Solidaritätszuschlags. Die wäre kein Problem, wenn Vermögende und Spitzenverdiener wieder angemessen an der Finanzierung des Gemeinwesens beteiligt würden. Durch entsprechende Steuern und durch bessere personelle Ausstattung des Fiskus zwecks Aufdeckung von Steuerbetrug. Doch in nun schon 14 Jahre währenden GroKo- und Schwarz-gelb-Zeiten wirkt schon die Forderung nach Rückkehr zum Spitzensteuersatz der Kohl-Ära geradezu revolutionär. Auch die Grünen lassen tunlichst die Finger von so was. Man könnte es sich ja sonst mit der Wahlen entscheidenden Klientel des gehobenen Mittelstandes verscherzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!