Werbung

Möglich wäre vieles

René Heilig über die Initiativen des BKA gegen Rechtsextremismus und Hass

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

BKA: Möglich wäre vieles

Das BKA will - angewiesen vom Innenminister - mehr gegen rechte Gewalt und den parallelen Hass im Netz unternehmen. Anlass zum Handeln ist der Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten und CDU-Mitglied Walter Lübcke. Natürlich verlangt der Fall Konsequenzen. So wie Hunderte andere rechtsextremistisch motivierte Verbrechen, die dieser Tat vorangegangen sind. Doch waren die offenbar - weil nur selten gegen Repräsentanten von Staat und Wirtschaft gerichtet - nicht wichtig genug für ernsthaftes Handeln. Allzu schnell war das »Nie wieder!« vergessen, das 2011 nach dem Auffliegen des NSU versprochen wurde. Dass der islamische Terrorismus viel Kraft der Sicherheitsbehörden bindet, kann Nachlässigkeit im rechtsextremen Spektrum nicht begründen. Schon gar nicht erträglich machen.

Man kann jetzt vieles auf den rechtsstaatlichen Weg bringen - personell, fachlich, juristisch, technisch. Doch wenn sich das gesellschaftliche Klima in Deutschland nicht wieder in Richtung Grundgesetz bewegt, ist der Erfolg all dieser Maßnahmen zweifelhaft. Man muss sich nur einmal anschauen, wie die CDU-Spitzen im »Fall Maaßen« herumeiern. Der Mann, der Union und AfD zusammenbindet, ist als einstiger Verfassungsschutzchef wesentlich verantwortlich für die beklagte Rechtsblindheit. Und dennoch - oder deshalb? - Vorbild für allzu viele im deutschen Sicherheitsbereich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!