Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Möglich wäre vieles

René Heilig über die Initiativen des BKA gegen Rechtsextremismus und Hass

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Das BKA will - angewiesen vom Innenminister - mehr gegen rechte Gewalt und den parallelen Hass im Netz unternehmen. Anlass zum Handeln ist der Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten und CDU-Mitglied Walter Lübcke. Natürlich verlangt der Fall Konsequenzen. So wie Hunderte andere rechtsextremistisch motivierte Verbrechen, die dieser Tat vorangegangen sind. Doch waren die offenbar - weil nur selten gegen Repräsentanten von Staat und Wirtschaft gerichtet - nicht wichtig genug für ernsthaftes Handeln. Allzu schnell war das »Nie wieder!« vergessen, das 2011 nach dem Auffliegen des NSU versprochen wurde. Dass der islamische Terrorismus viel Kraft der Sicherheitsbehörden bindet, kann Nachlässigkeit im rechtsextremen Spektrum nicht begründen. Schon gar nicht erträglich machen.

Man kann jetzt vieles auf den rechtsstaatlichen Weg bringen - personell, fachlich, juristisch, technisch. Doch wenn sich das gesellschaftliche Klima in Deutschland nicht wieder in Richtung Grundgesetz bewegt, ist der Erfolg all dieser Maßnahmen zweifelhaft. Man muss sich nur einmal anschauen, wie die CDU-Spitzen im »Fall Maaßen« herumeiern. Der Mann, der Union und AfD zusammenbindet, ist als einstiger Verfassungsschutzchef wesentlich verantwortlich für die beklagte Rechtsblindheit. Und dennoch - oder deshalb? - Vorbild für allzu viele im deutschen Sicherheitsbereich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln