Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abgeräumt, aber nicht vergessen

Martin Kröger über den Beschluss zum StEP Wohnen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Exakt 102 Seiten hat der Stadtentwicklungsplan Wohnen 2030 in seiner Langfassung. Die Lektüre dürfte selbst für Aktenfresser mühselig sein. Minutiös werden über Seiten Wohnungsbaupotenziale in der Hauptstadt aufgeführt, die Weiterentwicklung bestehender Siedlungen erörtert und Handlungsfelder und Entwicklungsgebiete skizziert. Das Konvolut ist eigentlich nichts anderes als ein Leitfaden für die Verwaltung. Dass die SPD in Berlin die Verabschiedung dieser Absichtserklärung über Monate verhindert hat, ist nicht nachvollziehbar.

Schließlich hat jeder Tag, jede Woche, jeder Monat die dringend nötigen Vorarbeiten für die Entwicklungsgebiete verzögert. Denn ohne Infrastruktur, Planungsbeschlüsse und Beteiligungen wird es keine neuen Quartiere geben, und damit keine neuen, bezahlbaren Wohnungen. Am Ende haben der Regierende Bürgermeister Michael Müller und seine SPD also nichts anderes gemacht, als den so dringend nötigen Wohnungsbau zu verzögern. Wie das mit dem SPD-Slogan »Bauen, kaufen, deckeln« zusammenpasst, werden die Sozialdemokraten der Stadtgesellschaft, die akut unter dem Mietenwahnsinn leidet, erklären müssen.

Mit dem Senatsbeschluss vom Dienstag ist das Verwaltungspapier StEP Wohnen 2030 nun endlich beschlossen worden. Das Streitthema ist abgeräumt, der ständige Zoff in der Mitte-links-Koalition ist es nicht. Je nach opportun erscheinender Lage werden die arg angeschlagenen Sozialdemokraten weiter gegen die Bausenatorin Katrin Lompscher (LINKE) oder gegen Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) sticheln. In den Umfragen hat der SPD das Attackieren der eigenen Partner zwar nichts gebracht. Aufhören dürften die schädlichen Attacken dennoch nicht. Das innerkoalitionäre Klima haben die Spitzen aber sehr wohl beeinflusst. Für alle, die auf eine progressive Politikwende in der Hauptstadt gehofft haben, ist das eine sehr schlechte Nachricht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln