Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Homophobe Attacken häufen sich

Die Vandalismus-Serie gegen Gedenkstätten für die homosexuelle Bewegung setzt sich fort. Nach Angaben des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD) wurden die beiden Gedenktafeln am Magnus-Hirschfeld-Ufer in Berlin-Mitte, mit denen an die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung erinnert wird, erneut beschädigt. Demnach wurden von einem unbekannten Täter oder unbekannten Tätern die Augen von Anita Augspurg, Karl Heinrich Ulrichs und Magnus Hirschfeld ausgekratzt und ausgebrannt. Zudem wurden die Münder von Anita Augspurg und Magnus Hirschfeld entstellt. Ähnliche Beschädigungen gab es bereits in den Jahren 2017 und 2018. Der Geschäftsführer des LSVD, Jörg Steinert, stellte bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt.

Der Vorfall reiht sich ein in eine ganze Reihe weiterer homophober Attacken, die in den vergangenen Tagen in Berlin zu verzeichnen waren. Allein dreimal wurde das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Tiergarten beschädigt. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde das Denkmal mit Farbe beschmiert, am Montag dann die Sichtscheibe zerkratzt. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt in diesen Fällen.

Der LSVD setzt sich wegen der Attacken für eine Videoüberwachung von Erinnerungs- und Gedenkorten ein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln