Neuer Test mit alter Rakete

US-Präsident will Moskau und Peking provozieren

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch protestierte in Moskau die zweite Garde. Und noch mit ausgestreckter Hand. Vizeaußenminister Sergej Rjabkow meinte, Washington sei offenbar an einer »Eskalation der militärischen Spannungen« interessiert. »Wir werden uns nicht in ein kostspieliges Wettrüsten hineinziehen lassen«, betonte er und bot an, sein Land werde sich an das selbst auferlegte Moratorium für die Stationierung solcher Raketensysteme halten - wenn die USA ebenfalls auf Aufrüstung verzichteten. In Peking hieß es, man rate den USA von veralteten Konzepten des Kalten Krieges oder anderen Spielen ab, bei denen es keinen Sieger geben könne.

Der Grund der Aufregung? Ein Raketentest der USA. Von der kalifornischen Insel San Nicolas flog der konventionell bestückte Flugkörper über 500 Kilometer weit zum berechneten Ziel. Das wäre vor zwei Wochen noch nicht denkbar gewesen. Denn da galt noch der vor rund 30 Jahren zw...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 415 Wörter (2864 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.