Werbung

Wüste(n) Außenpolitik

René Heilig über Kramp-Karrenbauers Besuch bei den Auslandssoldaten

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Verteidigungsministerin ist nach Jordanien und nach Irak gereist, um sich - wie sie sagt - einen Eindruck vom Einsatz deutscher Soldaten im Kampf gegen den IS-Terror zu machen. Soweit geht die Reise in Ordnung, schließlich ist sie neu in der Funktion. Doch Annegret Kramp-Karrenbauer belässt es nicht beim Sammeln von Eindrücken. Die sicherheitspolitische Laiin, die sich auch als CDU-Chefin gerade höchst stümperhaft bewegte, macht deutsche Außenpolitik. Sie verspricht, dass die Bundeswehr ihre Einsätze in der Region verlängert oder erweitert. Damit geht sie eindeutig über ihre Zuständigkeit hinaus, denn die Bundeswehr ist - das sei gepriesen - eine Parlamentsarmee. Ausschließlich der Bundestag kann darüber befinden, ob die Soldaten nach dem Auslaufen des Mandats Ende Oktober in der Wüste bleiben. Der (Noch-)Koalitionspartner SPD sagt Nein.

Warum auch sollten die Soldaten bleiben? »Wir haben den Krieg gewonnen - jetzt gilt es, den Frieden zu gewinnen«, hatte AKKs Vorgängerin bereits bei der Begründung des aktuellen Mandats im Oktober vergangenen Jahres verkündet. War das gelogen oder warum reiste Kramp-Karrenbauer ohne die für Entwicklungshilfe oder Wirtschaft zuständigen Kabinettskollegen in die Region? Die hätten sich einen Eindruck verschaffen können, um das zu schicken, was man zum Wiederaufbau braucht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!