Werbung

Krise durch Unterlassung

Nicolas Šustr über den bevorstehenden U-Bahnnotstand

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dem Betrieb der Berliner U-Bahn droht der Notstand. Die juristischen Auseinandersetzungen um die dringend nötige Lieferung von bis zu 1500 U-Bahnwagen bis ins Jahr 2033 haben den angepeilten Zeitplan Makulatur werden lassen. 2021 hätte der erste neue Zug auf Berliner Schienen stehen sollen. Vor 2022 oder 2023 wird das allerdings nichts werden, davon kann man schon jetzt ausgehen. Statt der dringend nötigen Taktverdichtung - der Nahverkehrsplan stellte eine Angebotssteigerung um 50 Prozent auf vielen Linien ab 2023 in Aussicht - ist eher von Ausdünnungen auszugehen.

Dem klagenden Schienenfahrzeugkonzern Alstom, der gegen die Vergabe an den Konkurrenten Stadler Pankow juristisch vorgeht, ist eigentlich kein Vorwurf zu machen. Der Rechtsweg steht in einem Rechtsstaat nun mal jedem offen. Und er muss sich angesichts eines Auftragswerts von über drei Milliarden Euro schon sehr sicher sein, dass nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Sonst würde er in Hinblick auf die hohen Kosten wohl von einer Klage absehen.

Obwohl die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) schon ihre letzte, sogenannte Notbestellung von U-Bahnzügen um Haaresbreite komplett versaut hätten, hat der Senat dem Unternehmen bei diesem ungleich größeren Auftrag offenbar freie Hand gelassen herumzustümpern. Mit dem lapidaren Satz der BVG-Aufsichtsratsvorsitzenden und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne), dass Beschwerden bei Vergaben dieser Größenordnung nichts ungewöhnliches seien, macht es sich die Senatorin zu einfach.

Bereits im März 2014 forderte der Fahrgastverband IGEB eine Bestellung von U-Bahnzügen, nachdem die BVG eine Rückstellung von fast 160 Millionen Euro auflösen konnte. Weder der damalige Verkehrssenator und heutige Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) noch Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) gingen darauf ein. Die Wagen wären heute schon im Einsatz.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!