Werbung

Hüpfende Herzen und Agonie - 125 Jahre Fußballgeschichte

Ein Buch beleuchtet die Vereinshistorie des 1. FC Lok Leipzig. Ein kleines Kunstwerk, das positiv Wahnsinnige zusammengebastelt haben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alltag 2019: Der 1. FC Lokomotive Leipzig kickt in der Regionalliga, ab und zu schauen ehemals große DDR-Klubs vorbei und alle Lok-Fans träumen von der glorreichen Vergangenheit, die sie so gern in die Zukunft exportiert würden.

Nun gibt es ein Buch, nein, es ist kein Buch, es ist ein Kunstwerk, das die 125 Jahre vom VfB Leipzig zu Lokomotive erzählt. Samt diverser Rück- und Umbenennungen, denn besonders die DDR-Fußballverbandselite zeigte sich sehr offen gegenüber Namensänderungen, ein Graus für alle Traditionalist*innen, diese Spezies ist aber auch eher eine Erfindung der Nachwendejahre.

Die Herausgeber Tomas Franke, Marko Hofmann und Matthias Löffler bewiesen in der Vergangenheit schon bei diversen Lok-Buchprojekten, welch grandiose Trüffelschweingene sie in sich tragen. Kein Dachboden in Leipzig und Umgebung ist vor ihnen sicher, kein zugewachsener Weg zu dornig, keine Ex-Spieler sind zu verloddert, um an Bild- und Textmaterial zu kommen. Insofern setzt der vorliegende Monsterband neue Maßstäbe, ja, er ist eine knorke Augenweide, weil die drei stabilen Herren noch einen vierten Fachmann mit ins Boot geholt haben, der Daniel Janetzky heißt und Kraft seiner überragenden Fähigkeiten als Gestalter aus dem Sammelsurium ein Buchkunstwerk geschaffen hat.

Das Herzstück sind die Europapokalbegegnungen, der Traum aller Fußballfreund*innen in nah und fern, wahre Festtage, die im grauen DDR-Alltag die hungrigen Herzen der Leipziger*innen zum Hüpfen brachten. Doch der Europapokaltraum ist für Lok ein längst ausgeträumter, wie gegenwärtig auch für alle anderen Fußballmannschaften mit DDR-Vergangenheit.

Auf handgezählten 528 Seiten zeichnen Hunderte Fotos - wenn der Farbfilm nicht vergessen wurde, auch in Farbe - den Leipziger Fußball nach, kombiniert mit einem nicht überladenen Fließtext, der uns an die Hand nimmt und durch das Kuriositätenkabinett VfB/Lok Leipzig geleitet.

Kein Platz bleibt ungenutzt. Im Vor- und Nachsatz sind diverse Eintrittskarten hauptsächlich zu Begegnungen des Vereins im Europapokal abgebildet, im Inneren des Buches kommt keine Seite ohne mindestens ein Foto aus. Das setzt monatelanges Seiten-Basteln voraus, eine Arbeit, die sich nur positiv Wahnsinnige machen, insofern ist es nicht verwunderlich, dass die drei Herren gleich einen Verlag gründeten - um sich nicht von Betriebsnudeln eines Verlags reinquatschen zu lassen, die nur in Kopeken denken.

Liebe Leser*innen, lasst euch von der Leipziger Loksche mitnehmen auf ein Zeitreise durch 125 Jahre ostdeutsche Fußballgeschichte, die alles an Drama, Trubel und Glückseligkeit beinhaltet, was ein Fußballklub an Irrsinn aufzubringen vermag. Erlebt die Höhen des Europapokalfinales in Athen und den Absturz und den Einfall der Barbar*innen nach der Wende. Genießt feine Sätze, die unter anderem Günter Grass zum von so vielen heiß geliebten Fußballsport verfasst hat. Und besorgt euch eine Seilwinde, mit deren Hilfe ihr das Prachtexemplar von einem Buch in eure Schrankwand expediert.

Thomas Franke, Marko Hofmann, Matthias Löffler (Hrsg.): 125 Jahre. Vom VfB zum 1. FC Lokomotive Leipzig: Die Geschichte des Ersten Deutschen Meisters, MMT Verlag, 528 S., geb., 39 Euro.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!