Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE fordert höheren Elterngeld-Mindestbeitrag

In einigen Regionen Deutschland dauert es länger als zwei Monate, bis das Geld gezahlt wird

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Linksfraktion im Bundestag verlangt eine Erhöhung des Elterngeld-Mindestbetrags. Dieser sei seit der Einführung 2007 gleich geblieben, kritisierte die Linke-Familienpolitikerin Katrin Werner am Donnerstag in Berlin. Allein bei einem Inflationsausgleich müssten die Mindestbeträge beim Basiselterngeld von 300 auf etwa 350 Euro und beim Elterngeld Plus von 150 auf rund 175 Euro erhöht werden. »Doch die Bundesregierung sieht keinen Bedarf einer Erhöhung«, monierte Werner. Die Linke fordere eine Erhöhung auf 400 beziehungsweise 200 Euro.

Nach der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion zum Elterngeld bekommen bundesweit mehr als ein Viertel (26,6 Prozent) der Bezieher dieser staatlichen Leistung nur den Mindestbetrag. Dies trifft auf Frauen (32,3 Prozent) wesentlich häufiger zu als auf Männer (11,3 Prozent). In Bremen ist der Anteil derer, die nur den Elterngeld-Mindestbetrag bekommen, mit fast 42 Prozent besonders hoch. In Sachsen und Brandenburg liegt er mit knapp 20 Prozent besonders niedrig.

Nach den Angaben der Bundesregierung erhalten zwar 20 Prozent der Elterngeld beziehenden Männer den Höchstbetrag von 1800 Euro, aber nur 5 Prozent der Frauen.

Sehr unterschiedlich lang ist den Angaben zufolge in den Ländern die Bearbeitungsdauer von Anträgen auf Elterngeld: In Bremen ist sie mit 67 Tagen besonders lang, in Baden-Württemberg mit 28 Tagen besonders niedrig.

»Es kann nicht sein, dass Familien teilweise mehrere Monate auf die Bewilligung ihres Elterngeldantrags und die ersten Zahlungen warten müssen«, sagte dazu die familienpolitische Sprecherin der Linksfraktion. »Junge Familien dürfen nicht in finanzielle Nöte geraten, nur weil die Ämter ihre Anträge nicht rechtzeitig bearbeiten können.« Das sei insbesondere für Alleinerziehende heikel. Werner forderte den Bund auf, die Elterngeldstellen in den Ländern zu unterstützen. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln