Werbung

Beten reicht nicht

Niklas Franzen meint, der Amazonas lässt sich nicht allein via Twitter retten

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In sozialen Netzwerken hat es sich durchgesetzt, seine Anteilnahme für jegliche weltpolitische Tragödie mit »PrayFor« plus Region oder Stadt XY zum Ausdruck zu bringen. Nun brennt der Amazonas und die virtuelle Trauergemeinde versammelt sich hinter dem Hashtag PrayForAmazonas (Beten für Amazonas).

Die Situation ist in der Tat besorgniserregend: Die Waldbrände haben um 82 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zugenommen, die Abholzung ist seit dem Amtsantritt von Bolsonaro sprunghaft angestiegen. Der letzter Streich des selbsterklärten »Kapitän Kettensäge«: Bolsonaro macht NGOs für die Brände verantwortlich - ohne Beweise zu liefern. Doch es steht außer Frage, dass seine umweltfeindliche, neoliberale Politik Schuld am näherrückenden Öko-Kollaps hat.

Was jedoch oft vergessen wird: Auch vorherige Regierungen - ja, auch die der sozialdemokratischen Arbeiterpartei PT - hofierten das Agrarbusiness, ohne Rücksicht auf Natur und Mensch. Und deutsche Firmen verdienen prächtig an der Abholzung mit. Je mehr Bäume fallen oder brennen, desto höher sind die Gewinne. Die Zerstörung des Amazonas ist die Konsequenz eines Wirtschaftssystems, in dem Profitstreben die Maxime ist. Wichtiger als auf Beistand von oben zu hoffen, wäre es deshalb, die Systemfrage zu stellen. Beten allein reicht nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!