Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gespaltene Opposition gegen Moskaus Favoriten

Die Präsidentschaftswahl in Abchasien steht im Zeichen von Korruption und Wirtschaftskrise

  • Von David X. Noack
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

An diesem Sonntag treten zehn Kandidaten bei der Präsidentschaftswahl in der von Georgien abtrünnigen Republik Abchasien an. Es gibt weder Umfragen noch klare Favoriten. Seit fünf Jahren regiert Raul Chadschimba das Land am Schwarzen Meer. Korruption, eine hohe Kriminalität und der niedrige Lebensstandard sind wichtige Probleme. Ein Großteil der Bevölkerung lebt vom Tourismus sowie in der Landwirtschaft.

Parallel zu Chadschimbas Amtsantritt eskalierte der Ukraine-Konflikt und auch die Wirtschaftskrise in Russland verschärfte sich. Darunter leidet auch Abchasien, dessen Staatshaushalt zu etwa zwei Dritteln von russischen Zuschüssen gedeckt wird. Die Bereitschaft in Moskau, mit Finanzspritzen das Kaukasusland zu unterstützen, sank. Als eine Folge dieser komplizierten Gemengelage stieg der Handel Abchasiens mit der EU - allen voran Bulgarien und Griechenland - an. Zudem nutzen russische Unternehmer die Republik am Schwarzen Meer zur Umgeh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.