Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jeder zweite neue Lehrer ist Quereinsteiger

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Unter den zum neuen Schuljahr in Brandenburg eingestellten Lehrern befinden sich laut Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) viel mehr Seiteneinsteiger, als das Bildungsministerium sagt. Von einem Drittel hatte Bildungsministerium Britta Ernst (SPD) gesprochen.

Der GEW-Landesvorsitzende Günther Fuchs rechnet anders. Tatsächlich gebe es 1980 neue Lehrer, und 900 von ihnen seien Seiteneinsteiger, also fast jeder Zweite, sagte Fuchs am Donnerstag. Die Abweichung seiner Zahlen von denen der Ministerin kommt zustande, weil die GEW anders mit den bekannten Daten umgeht. So sieht sie die 633 Lehrer, deren befristete Arbeitsverträge entfristet wurden, nicht als zusätzliche Pädagogen. Sie zählt andererseits Lehrer als Seiteneinsteiger, wenn sie zwar ein Lehrerstudium begonnen und vielleicht sogar einen Bachelorabschluss erworben, aber nicht zu Ende studiert haben. In bestimmt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.