Jeder zweite neue Lehrer ist Quereinsteiger

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Unter den zum neuen Schuljahr in Brandenburg eingestellten Lehrern befinden sich laut Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) viel mehr Seiteneinsteiger, als das Bildungsministerium sagt. Von einem Drittel hatte Bildungsministerium Britta Ernst (SPD) gesprochen.

Der GEW-Landesvorsitzende Günther Fuchs rechnet anders. Tatsächlich gebe es 1980 neue Lehrer, und 900 von ihnen seien Seiteneinsteiger, also fast jeder Zweite, sagte Fuchs am Donnerstag. Die Abweichung seiner Zahlen von denen der Ministerin kommt zustande, weil die GEW anders mit den bekannten Daten umgeht. So sieht sie die 633 Lehrer, deren befristete Arbeitsverträge entfristet wurden, nicht als zusätzliche Pädagogen. Sie zählt andererseits Lehrer als Seiteneinsteiger, wenn sie zwar ein Lehrerstudium begonnen und vielleicht sogar einen Bachelorabschluss erworben, aber nicht zu Ende studiert haben. In bestimmt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 414 Wörter (2847 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.