• Politik
  • Bedingungsloses Grundeinkommen

»Beim BGE gibt es keine Verlierer«

Der Ordoliberale Bernhard Neumärker wirbt für ein Bedingungsloses Grundeinkommen

  • Von Dirk Farke
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Das herrschende Wirtschaftssystem produziert nicht nur großen und wachsenden Wohlstand, sondern auch Armut, Unsicherheit und Arbeitsstress. Den Reichtum für die Beseitigung dieser Missstände nutzbar machen, das wollen die Verfechter eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Dabei handelt es sich um ein festes und verlässliches Einkommen für jeden Bürger und jede Bürgerin, das an keinerlei Voraussetzungen und Gegenleistungen geknüpft ist. Ursprünglich eine Idee aus dem linken Lager, findet das BGE jedoch auch in liberalen Kreisen Anhänger. Zum Beispiel Bernd Neumärker, Professor für Ordnungstheorie in Freiburg. Für ihn ist das Grundeinkommen der Weg in »eine innovative und zukunftsfähige Form der Sozialen Marktwirtschaft«.

Herr Professor Neumärker, Sie sind Vertreter des Ordoliberalismus, der in der deutschen Ökonomik eine große Rolle spielt. Zu den obersten Grundprinzipien des Ordoliberalismus der Freiburger Schule gehört es, d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.