Fliegen lernen für das Weltall

Die Münchnerin Suzanna Randall will die erste deutsche Frau im Universum werden.

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

In sattem Grün bedeckt sind die Hügel nordwestlich von München. Die geschwungenen Zwiebeltürme - Merkmal nicht nur der russisch-orthodoxen, sondern auch der bayrisch-katholischen Kirchen - erheben sich anmutig zwischen den Feldern. Motorengeräusch ist in der Luft. Über den Baumwipfeln kreist ein einmotoriges Flugzeug. Schüler der nahen Flugschule Jesenwang bevölkern den Himmel.

Suzanna Randall befindet sich noch auf der Erde. Die 39-jährige Astrophysikerin aus München sitzt im Briefing-Room der Flugschule, stellt konzentriert Berechnungen an. Wie schwer ist das Flugzeug, wie viel Flugbenzin ist in der Maschine, wie schwer ist das Gesamtgewicht inklusive mitfliegenden Menschen. Sie rechnet und rechnet und sagt dann: »Es wird knapp, wir sind tatsächlich am Limit.« Aber sie ist optimistisch, dass es klappt, dass sie, der begleitende Fluglehrer Benjamin Ouayoun und auch der nd-Journalist zusammen abheben können.

Eigentlich will s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1343 Wörter (8483 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.