Aus Angst wurde Mut

Weil sie den Aufstieg der AfD fürchtet, kandidiert Isabelle Czok-Alm für die LINKE

  • Von Andreas Fritsche, Klosterfelde
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Als Isabelle Czok-Alm ihr Auto vor ihrem Grundstück bei Klosterfelde (Barnim) parkt und aussteigt, kommen drei Hunde an den Zaun gelaufen. Es leben hier weiterhin zwei Katzen, drei Pferde, zwei Schweine, zwei Schafe und fünf Hühner. Es ist eine Idylle im Grünen. Das könnte die Frau einfach nur genießen - und lange hat sie nichts anderes mehr gewollt.

Aber am 1. September 2018 - ganz bewusst zum Weltfriedenstag - ist sie wieder in die LINKE eingetreten, die sie 2013 völlig entnervt verlassen hatte. Und jetzt tritt Czok-Alm bei der Brandenburger Landtagswahl am 1. September an, obwohl sie das ursprünglich gar nicht wollte. Wie ist es dazu gekommen?

Der Reihe nach: Auf einem volkseigenen Gestüt hat sie 1989 eine Lehre als Facharbeiterin für Pferdezucht begonnen und 1991 abgeschlossen. 1999 kaufte sie einen Bauernhof im mecklenburgischen Groß Daberkow. Sie nahm Pferde in Pension, erteilte Reitunterricht und bot Reittherapie an. S...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.