Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht alleine

Sebastian Bähr über die »Unteilbar«-Demonstration in Dresden

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Die kritische Zivilgesellschaft in Sachsen ist klein und in stetiger Bedrängnis. Dass sie nicht wie in Berlin Hunderttausende für die »Unteilbar«-Demo in Dresden mobilisieren konnte, war wenig überraschend. Und doch kamen 40.000 Menschen, davon ein kleinerer Teil mit Bus und Zug angereist, am Samstag in der Landeshauptstadt zusammen. Die Zahlenklauberei - geschenkt: Für die in ihrer Vielfalt vereinten Teilnehmer war die Großdemonstration sichtbar ein Moment der Selbstermächtigung. An diesem Tag gehörte die Aufmerksamkeit im Osten nicht wie sonst den Hetzern, Spaltern und Krakeelern. Diesmal nahmen sich die Kräfte den Raum, die in der Regel leise, alltäglich und manchmal auch als gefühlte Minderheit für eine offene, soziale und freie Gesellschaft eintreten. Der progressive Osten erhielt das Versprechen, dass man ihn nicht im Stich lässt. Und machte deutlich, dass er nicht kampflos dem Rechtsruck zusehen wird. Die Erfahrung, nicht alleine zu sein, spendete Mut für eine ungewisse Zukunft.

Die geschmiedeten Allianzen, mitunter wacklig und widersprüchlich, werden früher oder später mit reaktionären Angriffen konfrontiert sein. Hier müssen sie zeigen, dass Unteilbarkeit mehr als eine symbolische Absichtserklärung bedeutet. Klar ist auch: Zahlreiche Orte in Deutschland - und vor allem im Osten - brauchen langfristige unteilbare Aufbauarbeit, Präsenz, Aufmerksamkeit und Unterstützung. Dies kann nicht durch Großdemonstrationen ersetzt, durchaus aber befördert werden. Das Projekt der Solidarität nimmt Konturen an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln