Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

AfD startet Meldeportal für »Neutralitätsverletzungen an Schulen«

Nach anderen Bundesländern startet auch in Mecklenburg-Vorpommern ein Onlineportal zum Melden kritischer Lehrer / LINKE und SPD äußern scharfe Kritik

  • Lesedauer: 2 Min.

Schwerin. Die umstrittene Meldeplattform der AfD für Verletzungen der politischen Neutralität von Schulen gibt es seit Montag auch in Mecklenburg-Vorpommern. Schüler, Eltern und Lehrer könnten die AfD informieren, wenn sie das Gebot der Ausgewogenheit an ihrer Schule verletzt sehen, sagte der Landesvorsitzende der AfD, Leif-Erik Holm, in Schwerin. Hinweise würden vertraulich behandelt, AfD-Politiker anschließend das Gespräch mit der Schule suchen. Es werde keine Veröffentlichung von Vorfällen geben. Es handele sich nicht um einen Pranger.

Die LINKE wirft der AfD vor, zu Denunziantentum aufzurufen. Die LINKEN-Vorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern, Wenke Brüdgam, äußert sich auf der Partei-Homepage wie folgt: »Die AfD will an den Schulen ein Klima der Angst erzeugen. Sie schreckt nicht einmal davor zurück, Kinder für ihre Zwecke zu missbrauchen.« Des Weiteren warnt die Linkspartei Mecklenburg-Vorpommerns vor Datenmissbrauch. Der Landesvorsitzende Torsten Koplin befürchtet einen Zusammenhang des »Online-Prangers« mit Namenslisten rechtsradikaler Vereinigungen: »Die AfD steht, wie der Fall Nordkreuz zeigt, in enger Verbindung mit rechten Terrornetzwerken.« Koblin appelliert an die Landesdatenschutzbeauftragen die Meldeplattform »mit allen Mitteln des Rechtsstaats zu bekämpfen.«

Lesen Sie auch: AfD-Petzaktion ein Flop - Niedersachsens Schulbehörde bekam nur drei »Fälle« zum Prüfen

AfD-Meldeportale dieser Art gibt es seit einigen Monaten in mehreren Bundesländern, etwa in Hamburg, Bremen, Berlin und Brandenburg. Nach Eröffnung des Internetportals in Hamburg und Baden-Württemberg fluteten Aktivisten und Nutzer die Seiten mit Spam, Fake-Meldungen und Witzen. Sie erreichten damit, dass die Portale zeitweise offline waren.

Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) äußert sich kritisch zu der Meldeplattform: »Aus den Erfahrungen anderer Bundesländer wissen wir, dass ein solcher Lehrer-Pranger den Frieden an den Schulen erheblich gefährdet.« Es gebe bereits bewährte Beschwerdewege bei möglichen Verstößen gegen das Neutralitätsgebot in den Schulen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln