Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKEN-Politikerin fordert hartes Vorgehen gegen rechte Fußballfans

Fans des Chemnitzer FC bezeichneten Geschäftsführer der zweiten Mannschaft des FC Bayern als »Judensau«

  • Lesedauer: 2 Min.

Chemnitz. Nach rassistischen und antisemitischen Äußerungen von Fußballfans des Chemnitzer FC hat die LINKEN-Politikerin Kerstin Köditz ein konsequentes Vorgehen gegen Rechtsextreme in der sächsischen Fanszene gefordert. »Wir sehen bisher bei der Staatsregierung kein Konzept, dieses Problem grundlegend anzugehen«, sagte Köditz am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Nur wenn etwas Konkretes passiere, werde auch darüber gesprochen. Gerade die Entwicklung in Chemnitz sei eine »Katastrophe«.

Köditz erinnerte daran, dass im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod eines Mannes beim Chemnitzer Stadtfest am 26. August 2018 Mitglieder der Hooligan-Gruppierung Kaotic Chemnitz zu einem ersten Protestmarsch aufgerufen hatten. Für die Tötung werden Flüchtlinge verantwortlich gemacht, in den Tagen danach kam es in Chemnitz zu Angriffen auf Migranten. Im März trauerte man beim CFC öffentlich über den Tod eines bekannten Hooligans und Rechtsextremisten. Während des 2:2 bei Bayern München II am Wochenende hatten CFC-Anhänger nach Angaben des Clubs Geschäftsführer Thomas Sobotzik als »Judensau« beschimpft.

Lesen Sie hier: Nicht nur in Chemnitz: Rechte Hooligans sind über Stadtgrenzen und den Fußball hinaus gut vernetzt.

Der Deutsche Fußball-Bund kündigte derweil eine Untersuchung der Äußerungen über Sobotzik an. »Dinge dieser Art sind widerlich und haben auf dem Fußballplatz nichts verloren«, sagte Wolfgang Zieher, der dem DFB-Kontrollausschuss angehört. Neben der Beschimpfung von Sobotzik sollen rassistische Beleidigungen gegen Spieler gerufen worden sein. Einige Chemnitzer Fans sollen sich mit dem Ruf »Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger« mit dem ehemaligen Kapitän der Mannschaft solidarisiert haben. Der Chemnitzer FC hatte sich erst vor Kurzem von Frahn getrennt. Grund waren Hinweise um Verbindungen des Spielers in die rechtsextreme Szene. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln