Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Das Sterben wurde zur Regel«

Das Theater »Das letzte Kleinod« tourt mit dem Zug und widmet sich Fontanes Kriegsgefangenschaft in Frankreich 1870

  • Von Inga Dreyer
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der erste Raum bietet einen entzückenden Blick aufs Meer. Doch Theodor Fontane (gespielt von Richard Gonlag) findet, Bequemlichkeit gehe vor Romantik. Erst das dritte Zimmer, das ihm angeboten wird, überzeugt ihn - obwohl ohne Fenster zum Atlantik. Mittags bekommt er ein Stück zähes Rindfleisch. »Für das, was man mit 50 Jahren noch an Zähnen übrig hatte, war das eine Herausforderung«, berichtet er.

Abgesehen davon schien es Fontane bei seinem Aufenthalt auf der Île d’Oléron vergleichsweise gut gegangen zu sein. Besser zumindest als es der Begriff »Kriegsgefangenschaft« erwarten lässt. Das Theater »Das letzte Kleinod« widmet sich im Fontane-Jahr einer wenig bekannten Episode aus dem Leben des preußischen Journalisten und Schriftstellers. 1870 geriet er in den Fronten des deutsch-französischen Krieges unter Spionageverdacht und wurde auf der französischen Atlantikinsel festgehalten. Seine Erinnerungen hielt er in seinem Bericht »Kriegsge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.