Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Yacht reicht auch

Lotte Laloire über den SPD-Vorschlag einer Vermögensteuer

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 2 Min.

Viele tun den Vorstoß als Wahlkampfgetöse ab. Doch wozu taugt die Forderung der SPD nach einer Vermögensteuer? Um das Ruder des sinkenden Schiffs Sozialdemokratie herumzureißen wohl nicht. Um nicht unter die Fünf-Prozent-Hürde abzutauchen, vielleicht. Politisch nötig ist die Abgabe sowieso. Für Wohnungsbau, Pflege oder Nahverkehr wird Geld gebraucht. Besonders Ostdeutschland könnte profitieren. Die meisten Reichen leben im Westen. Durch einen Finanzausgleich, wie Martin Dulig (SPD) ihn fordert, könnten die Einnahmen in den Osten fließen.

Realistisch wäre die Einführung aber nur unter einer rot-rot-grünen Koalition im Bund. Union, FDP und AfD sind strikt dagegen. Für die LINKE ist die Steuer Wind in ihren Segeln. Ginge es nach ihr, würden wir noch einige Knoten schneller auf Gerechtigkeit zusteuern: Die Partei will durch eine Vermögensteuer 80 Milliarden Euro erwirtschaften statt nur zehn wie die SPD. Dazu sollen nicht nur ein, sondern fünf Prozent eines Vermögens an die Allgemeinheit gehen, und das bereits ab einem Freibetrag von einer Million Euro. Das ist radikaler als bei der SPD, doch Rot und Rot könnten sich einigen. Völlig zerrissen wirken bei der Frage die Grünen, die gar keinen konkreteren Beschluss haben. Die Vermögensteuer ist also nicht nur Wahlkampfgetöse, sondern auch Zukunftsmusik.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln