Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nun auch offiziell

Sebastian Bähr über neue Erkenntnisse zu Hetzjagden in Chemnitz

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Im August 2018 gab es in Chemnitz Hetzjagden auf Migranten. Während der rassistischen Ausschreitungen wurden ebenso Gegendemonstranten, Journalisten und Polizisten vom rechten Mob attackiert. Dies sind Fakten, die bereits im vergangenen August dokumentiert waren. Durch Videos, Berichte von Betroffenen, anwesende Reporter. Die »neue« Erkenntnis durch das sächsische LKA: Neonazis hatten sich schon im Vorfeld für die Jagdszenen verabredet. Antifaschisten dürfte das wenig überraschen. Wenn in kürzester Zeit massiv in der Szene für Randale geworben wirbt, dürfte die Aussicht auf das »Jagen und Boxen« von »Zecken und Kanaken« einige zum Kommen motiviert haben. Dennoch gibt es damit nun auch eine institutionelle Fürsprache für einen Fakt, der immer noch von dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) und dem ehemaligen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen (CDU) bestritten wird.

Ärgerlich bleibt, dass zahlreiche Medien damals wie heute die unnützen Semantikstreitereien mitspielen. Die bewiesenen Gewaltszenen sind bei vielen immer noch lediglich Meinung, Vorwurf, Behauptung. Journalisten sollten lieber die Recherchen der Kollegen beachten. In ihrer Autoritätshörigkeit sowie dem Drängen nach vermeintlicher Objektivität und Distanz gehen sie sonst weiter rechten Ablenkungsmanövern auf den Leim.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln