Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Abstieg hat bereits begonnen

Mit Rechtssicherheit und Transparenz wirbt Hongkong um ausländische Unternehmen. Doch die Stadt steht vor einem Umbruch

  • Von Felix Lee
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Aktivisten blockieren Tunneleinfahrten, Brücken und den internationalen Flughafen. Polizisten wiederum setzten Tränengas und Pfefferspray ein. Bei der Flughafenblockade vor zwei Wochen knüppelten die Beamten auch Menschen nieder, die sich gar nicht an den Protesten beteiligten.

Seit fast drei Monaten befindet sich Hongkong im Ausnahmezustand. Die südchinesische Sonderverwaltungszone mit ihren sieben Millionen Einwohnern ist eine bedeutende Hafenmetropole, beherbergt den wichtigsten Finanzplatz Asiens und ist eine der wohlhabendsten Städte der Welt. Fast täglich gehen Zehntausende Demonstranten für mehr Demokratie auf die Straße. Und fast immer kommt es zu schweren Auseinandersetzungen.

Angesichts der Eskalation in Hongkong mehren sich die Stimmen, die vor schweren Schäden für die Wirtschaft warnen - allen voran Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam, gegen die sich die Proteste richten. Hongkong als wirtschaftlich stabile ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.