Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dumme Arbeitgeber

Simon Poelchau über den Anstieg der Kurzarbeit und die Forderung der IG Metall nach einem Transformationsarbeitsgeld

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Wort »Kurzarbeit« ist derzeit nicht von ungefähr in aller Munde. Schließlich hat sich die Zahl der Beschäftigten, die wegen einer Schieflage ihres Arbeitgebers in diese arbeitsmarktpolitische Maßnahme gesteckt wurden, im letzten Jahr mehr als verdreifacht. Zwar sind 41.000 Menschen in Kurzarbeit noch relativ wenig; auf dem Höhepunkt der letzten Krise im Jahr 2009 waren es über eine Million. Doch gibt es Anzeichen, dass die aufziehende Rezession keine kurze Konjunkturflaute, sondern eine handfeste Strukturkrise wird.

Umso unverständlicher ist es, dass sich die Arbeitgeberverbände mit Händen und Füßen gegen die Forderung der IG Metall nach einem Transformationsarbeitsgeld wehren. Dabei würden die Beschäftigten nicht nur geparkt, bis die Konjunktur wieder anzieht, sondern mittels Weiterbildungen fit gemacht für eine digitale und klimafreundliche Zukunft. Doch die Arbeitgeber befürchten, dass die Arbeitsagentur bei der Bewilligung dieser Maßnahme in ihre Geschäftsmodelle hineinreden könnte, und bangen um ihre unternehmerische Freiheit. Sie übersehen so, dass auch sie davon profitieren, wenn ihre Mitarbeiter für die Geschäftsmodelle der Zukunft geschult werden. Aber vielleicht denkt manch ein etwas klügerer Chef angesichts der jüngsten Konjunkturmeldungen ja allmählich um. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln