Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Deutsche Berge sind nicht hoch genug

Bei der Deutschland-Tour wird Radprofi Emanuel Buchmann nur Helfer sein. Dennoch freut er sich auf ein Spektakel vor heimischen Fans

  • Von Ruben Stark, Hannover
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Emanuel Buchmann hat Bock auf seine »Ehrenrunde« durchs Heimatland. »Ich freue mich richtig darauf, endlich wieder vor deutschem Publikum zu fahren«, sagte der Ravensburger, der einen Monat nach seiner herausragenden Frankreich-Rundfahrt die meisten Blicke bei der Deutschland-Tour auf sich ziehen wird.

Buchmann fährt auf den vier Etappen zwischen Hannover und Erfurt sein erstes großes Rennen seit dem starken vierten Gesamtrang bei der Tour de France - allerdings mit bescheidenen Erwartungen. »Die Strecke ist nicht für Bergfahrer gemacht. Das Profil kommt meinen Stärken nicht entgegen«, sagte Buchmann.

Also begibt er sich im Team Bora-hansgrohe freiwillig in die Helferrolle für Sprinter Pascal Ackermann. Aber auch so ist er neben internationalen Stars wie dem Briten Geraint Thomas oder Frankreichs Liebling Julian Alaphilippe ein kräftiger Farbtupfer. Die zweite Auflage der neuen Deutschland-Tour versammelt wie bei der Premiere etliche Spi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.