Werbung

Alles geben für die Demokratie

Jérôme Lombard will keinen AfD-Triumph in Brandenburg

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Endspurt für den Wahlkampf in Brandenburg ist eingeläutet. Am Freitag und am Samstag gilt es für die Parteien und ihre Anhänger, noch einmal alles zu geben, um die Menschen im Land von ihren Ideen und Programmen zu überzeugen.

Eines ist allen dabei klar: Es geht bei dieser Landtagswahl um viel, um sehr viel. Seit 29 Jahren wird Brandenburg von der SPD regiert. Der amtierende sozialdemokratische Ministerpräsident Dietmar Woidke steht daher ganz besonders unter Druck. Neben der Angst vor einer historischen Niederlage für seine Partei treibt ihn auch die Furcht vor den Rechtspopulisten der AfD um, die zum ersten Mal als stärkste politische Kraft in ein Landesparlament einziehen könnten, sollte es die SPD nicht schaffen, ihre Spitzenposition zu verteidigen. Die aktuellen Umfragen sehen AfD und SPD ungefähr gleich auf. Es wird also spannend werden am Wahlabend. Sollte die SPD gewinnen, käme eine rot-rot-grüne Koalition in Frage. Aber das ist jetzt erst mal zweitrangig. Entscheidendes Ziel für alle Demokraten muss es sein, dass die AfD am Sonntag nicht triumphiert. Das wäre ein fatales Signal für Brandenburg und die gesamte Bundesrepublik.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung