Werbung

FARC-Flügel greift zu den Waffen

Martin Ling über das hoch gefährdete kolumbianische Friedensabkommen

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ivan Marquez kündigt die Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes an.
Ivan Marquez kündigt die Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes an.

Das Friedensabkommen zwischen der FARC-Guerilla und Kolumbiens Regierung ist praktisch tot. Ein militanter Flügel um Ex-Guerilla-Kommandant Iván Márquez hat die Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes angekündigt. Er hat dafür gewichtige Argumente, angefangen von den mehr als 500 in den vergangenen zwei Jahren ermordeten Anführern sozialer Bewegungen, wozu sich noch 150 ermordete Ex-Guerilleros gesellen.

Das Friedensabkommen, das Ende 2016 im Parlament gebilligt wurde, hatte den Geburtsfehler, nicht von einem breiten gesellschaftlichen Konsens getragen worden zu sein, ein Referendum bei geringer Beteiligung votierte vor der Parlamentsabstimmung sogar mit einen knappen »Nein«. Dennoch hätte das Friedensabkommen zu einem Ausgangspunkt eines Friedensprozesses werden können, wenn die Regierung sich ernsthaft um eine Umsetzung bemüht hätte. Das hat sie nach dem Wechsel im Präsidentenamt von »Abkommensstifter« Juan Manuel Santos zum rechtskonservativen Iván Duque nicht mal mehr im Ansatz. Stattdessen wurden die Friedensvereinbarungen durch Ausführungsgesetze ausgehebelt und die Sonderjustiz für den Frieden (JEP) torpediert.

Wenn die internationale Gemeinschaft Duque nicht zur Besinnung bringt, ist die Rückkehr zum bewaffneten internen Konflikt vorgezeichnet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!