Eine Mehrheit für ein Weniger?

Hegemoniepolitische Überlegungen zur Wachstumskritik.

  • Von Tom Wohlfarth
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Seit der EU-Wahl ist Klimaschutz das zentrale politische Paradigma. Das sagte jüngst nicht nur der Politologe Klaus Dörre, sondern das zeigt auch ein Blick nach Bayern. Weil die Grünen derzeit Umfragewerte wie kurz nach Fukushima aufweisen, wiederholt sich auch, was nach dem GAU von 2011 geschah. Vollzog damals Angela Merkel eine Kehrtwende in der Atomenergie, ist es nun Markus Söder - mit seinem AfD-blauen-Kurs gescheitert -, der die Grünen ökologisch zu überholen verspricht. Fordern die eine Senkung der Mehrwertsteuer für Bahnfahrten auf sieben Prozent, will Söder dieselbe ganz abschaffen. Klimaschutz müsse ins Grundgesetz - und einen größeren Bienenretter als ihn hat man noch nicht gesehen!

Wie nachhaltig Söders neuester Farbwechsel sein wird, ist hier die eine Frage. Die andere ist, ob die Grünen »grün« genug sind für die Klimakrise. Hieran äußerten jüngst diverse Medienfeatures Zweifel, von »Frontal 21« bis zur »Zeit«: Auch e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.