Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schaut auf diese Mieter!

Nicolas Šustr über unglaubliches Engagement

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.
Karl-Marx-Allee: Schaut auf diese Mieter!

Der Kampf, beziehungsweise die Arbeit ist für Norbert Bogedein, den Vorsitzenden des Mieterbeirates der Karl-Marx-Allee, noch lange nicht vorbei. Alle drei Tage macht der Rentner Bürotag, um die aufgelaufene Korrespondenz abzuarbeiten. Und seine Stellvertreterin Anja Köhler fuchst sich immer tiefer in die juristischen Abgründe der in den 1990ern privatisierten Blöcke an der Allee. Eigentlich müsste Friedrichshain-Kreuzberg dem Gremium jährlich die Bezirksmedaille für besondere Verdienste verleihen, wie im Juni geschehen, denkt man.

Nein, eigentlich müssten die Mieter jedes Hauses, das sich der Verwertung auf dem Immobilienmarkt widersetzt, gewürdigt werden. Denn es braucht unglaublich viel Disziplin, Kreativität und Fachwissen, um erst einmal die öffentliche Wahrnehmungsschwelle zu überwinden, bevor der Kampf überhaupt nur ansatzweise eine Erfolgsaussicht erhält.

Helfen soll da der vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg angeschobene Verein AKS Gemeinwohl. Er soll Expertise bieten, Verwaltung und Initiativen miteinander vernetzen und Doppelarbeit vermeiden helfen. Natürlich ist das Projekt noch vollkommen unterfinanziert. Und selbstverständlich hat sich Bogedein auch gleich dort in die Arbeit gestürzt. Denn auf seinen Lorbeeren sich ausruhen, das kann er nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln