Zweimal Goldjubel

Ruderer richten den Blick nach der WM auf Olympia

  • Von Jonas Wagner, Linz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Erst machte der Deutschland-Achter den Titelhattrick perfekt, dann ruderte Einer-Senkrechtstarter Oliver Zeidler im Fotofinish erstmals zum WM-Gold: Mit diesem Doppelschlag binnen 36 Minuten sorgten die Aushängeschilder des Deutschen Ruderverbandes (DRV) in Linz für einen krönenden Abschluss der Titelkämpfe auf einem Nebenarm der Donau.

»Das war ein phänomenales Rennen«, sagte Achter-Schlagmann Hannes Ocik. Das deutsche Paradeboot lieferte sich einen packenden Zweikampf mit den Niederlanden und behielt im Ziel knapp die Nase vorne. »Das kostet schon einige Nerven beim Zuschauen«, sagte Bundestrainer Uwe Bender im ZDF: »Ich hatte eher mit den Briten gerechnet.« Die landeten allerdings nur auf Rang drei.

Für den Achter war es nach Sarasota 2017 und Plowdiw im vergangenen Jahr der dritte T...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.