Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Tisch, keine Schlachteplatte

Hendrik Lasch über Debatten in der sächsischen LINKEN nach der Wahl

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: 2 Min.

In Thüringen wird am 27. Oktober der Landtag gewählt. Muss und darf man in Sachsens LINKE so lange die Füße ruhig halten? Dort steht drei Wochen später der Landesvorstand der Partei zur Wahl - einer Partei, die nach der eigenen Landtagswahl in einer existenziellen Krise steckt. Die Fraktion ist halbiert; bewährte Strukturen rund um die Abgeordnetenbüros stehen vor dem Zusammenbruch. Und das, obwohl die LINKE schon jetzt jenseits der Großstädte nahezu auf Zwergenmaß geschrumpft ist.

Die Frage, wie man damit umgeht, muss gestellt werden; ebenso die Frage, wie es dazu kommen konnte. Die jetzige Landeschefin wurde 2017 nicht zuletzt gewählt, weil sie eine Offensive im ländlichen Raum versprach. Was ist davon geblieben? Was war überhaupt zu erreichen? Und was ist nun, unter viel mieseren Bedingungen, noch zu retten? Schwierige Fragen, die in nur drei Wochen kaum fundiert zu beantworten wären.

Die Debatte muss also beginnen. Wer Ideen hat, soll sie auf den Tisch legen - der damit ja nicht automatisch zur »Schlachteplatte« wird. Die Regionalkonferenzen im Oktober sind ein guter Ort, um darüber ernsthaft zu streiten. Und wer meint, es besser zu können als die jetzige Chefin, soll und muss sich dort vorstellen. Eine Gegenkandidatur erst in letzter Minute wie vor zwei Jahren würde dem Ernst der Lage nicht gerecht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln