Noch tödlicher als Ebola

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo überlagern sich jahrzehntelange Konflikte mit mehreren Epidemien

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein aktuelles Gerücht in der Demokratischen Republik Kongo besagt, dass die Ebola-Epidemie erfunden worden sei, um heimlich Organhandel zu betreiben. »Einer unserer Patienten wurde nach dem Begräbnis von der lokalen Bevölkerung ausgegraben«, berichtet eine Schweizer Helferin der Organisation Ärzte ohne Grenzen aus der Stadt Bunia. »Die Leute wollten kontrollieren, ob in der Leiche alle Organe vorhanden waren.«

Das Misstrauen in den von der oft tödlich verlaufenden Viruserkrankung betroffenen östlichen Provinzen der Demokratischen Republik Kongo sitzt tief und reicht weit in die Geschichte zurück. Die Bevölkerung lebt seit Jahrzehnten im Krieg, wird von verschiedenen bewaffneten Gruppen ausgebeutet, vergewaltigt oder ermordet. Davor wurde das Land bis zur Unabhängigkeit 1960 vor allem von Belgien kolonial ausgeplündert. Zwischen 1888 und 1908 war der Kongo quasi Privatkolonie des belgischen Königs Leopold II. Die Hälfte der damaligen Be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 725 Wörter (4759 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.