Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr als 1.000 zivile Todesopfer in Nordwest-Syrien

UN-Hochkommissarin für Menschenrechte prangert Konfliktparteien an

  • Lesedauer: 1 Min.

Genf. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hat die hohe Zahl ziviler Todesopfer durch Militärangriffe des Assad-Regimes und Russlands in Nordwest-Syrien angeprangert. Von Ende April bis Ende August seien durch Luftschläge und Bodenbeschuss des Regimes und der Russen laut UN-Zählungen 1.031 Kinder, Frauen und Männer ums Leben gekommen, erklärte Bachelet am Mittwoch in Genf.

Durch den Beschuss von Milizen, die gegen Assad kämpfen, seien 58 weitere Zivilisten getötet worden. Zudem seien mehr als 50 medizinische Einrichtungen und Ambulanzen attackiert und beschädigt worden. Bachelet nannte die Angriffe auf Zivilisten und zivile Ziele in der Provinz Idlib und angrenzenden Gebieten entsetzlich, beschämend und tief tragisch.

Bachelet appellierte an alle Konfliktparteien, Zivilisten zu schonen und die Kämpfe einzustellen. In dem Raum Idlib, der letzten verbliebenen Rebellenhochburg in Syrien, sitzen laut den UN drei Millionen Zivilisten fest. Zugleich verschanzen sich dort Zehntausende Bewaffnete. Die meisten von ihnen gehören islamistischen Terror-Organisationen an.

Machthaber Baschar al-Assad und Russland wollen das Gebiet mit militärischen Mitteln zurückgewinnen. In den vergangenen Jahren eroberte Assad mit russischer und iranischer Hilfe fast alle an Rebellen und Terroristen verlorenen Gebiete zurück. Seit dem Beginn des Syrien-Konflikts 2011 wurden Hunderttausende Menschen getötet, Millionen Syrer sind auf der Flucht. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln