»Warum nicht gleich so?«

Beim 96:62 gegen Jordanien gelingt den deutschen Basketballern eine Befreiung

  • Von Oliver Kern, Shenzhen
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Dass es an diesem Tag anders laufen wurde als zuvor, war schon nach 32 Sekunden klar. Da fiel Paul Zipsers erster Wurf durch den Korb. Als er kurze Zeit später auch noch seinen ersten Dreipunktewurf traf, hob er die Hände und schüttelte den Kopf. »Ich dachte: Warum nicht gleich so? Warum nicht ein oder zwei Spiele früher? Es ist bitter, aber wir können es nicht mehr ändern.« In den ersten beiden WM-Partien war der gegnerische Korb für die deutschen Basketballer anfangs stets minutenlang wie vernagelt gewesen. Die jeweilige Aufholjagd gegen Frankreich und die Dominikanische Republik kam dann immer zu spät. Doch an diesem Donnerstag trafen die Deutschen gegen Jordanien von Anfang an so, wie sie es gewohnt waren.

Die wiederentdeckte Treffsicherheit Zipsers verbreitete sich über das gesamte Team, das am Ende einen ungefährdeten 96:62-Sieg einfuhr. Es war der erste bei dieser WM in China. Nur kam er zu spät für die Erfüllung der großen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 813 Wörter (5025 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.