Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seit an Seit aus dem Jammertal

Markus Drescher über den langen Weg der SPD und einen ersten Schritt

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Auftakt ist geglückt. Geglückt. Wann konnte man das letzte Mal im Zusammenhang mit der deutschen Sozialdemokratie davon sprechen? Die erste Regionalkonferenz der SPD bei ihrer Suche nach einem Vorsitzenden-Duo jedenfalls stieß auf reges Interesse. Noch so eine Sache, mit der die Sozialdemokraten in letzter Zeit offenbar eher wenig Erfahrung machten - mit einem derartigen Zuspruch hatten jedenfalls auch die Verantwortlichen offensichtlich nicht gerechnet, wie das Bemühen um größere Hallen für die kommenden Veranstaltungen zeigt.

Nun ist eine gelungene Konferenz noch lange keine Trendwende - aber vielleicht doch ein erster sehr kleiner Schritt auf dem sehr langen Weg aus der Misere. Man kann den Genossen nur wünschen, dass es ihnen gelingt, diesen nun konsequent weiterzugehen. Denn auch als Kritiker der SPD und ihrer Politik muss einem daran gelegen sein, dass die Partei wieder auf die Beine kommt. Und Wahlergebnisse erzielt, die die mittlerweile theoretisch nicht mehr ausgeschlossene rot-rot-grüne Machtoption auf Bundesebene auch praktisch ermöglichen. Gleiches gilt im übrigen für die Linkspartei, die nach den deftigen Wahlschlappen im Osten der SPD in Sachen Erfolg nicht gerade vorauseilt, sondern eher entgegengeht. Seit an Seit aus dem Jammertal heißt es nun, oder eine sozial gerechtere Republik bleibt Utopie.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln