Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Armen im Süden bleiben zurück

Moritz Wichmann über Hurrikan »Dorian« und den Klimawandel

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Es war ein ikonisches Bild, sinnbildlich für die weltweite Ungleichheit der Klimakrise: Schwarze Männer waten durch hüfttiefes Wasser, eine Szene, wie aus dem apokalyptischen Science-Fiction-Endzeitfilm. Doch das Bild zeigt Helfer, die auf der Insel Grand Bahama Einwohner vor Hurrikan Dorian in Sicherheit bringen. Der Sturm ist der zweitstärkste je gemessene und der stärkste, der je die Bahamas getroffen hat. Die Klimaerhitzung hat die Sturmintensität erhöht, weil das Wasser, über dem er entstand, ein Grad wärmer war als früher. Seine Sturmfluten richteten auf den niedrig gelegenen Inseln mehr Schäden an, weil der Meeresspiegel 20 Zentimer höher lag als im langjährigen Mittel. Tourismus und der Status als Steueroase haben den Bahamas bescheidenen Wohlstand gebracht. Doch natürlich gibt es auf den Inselstaaten besonders unter der schwarzen Bevölkerung auch Armut. Reiche weiße US-amerikanische Touristen dagegen konnten sich weitgehend vor dem Hurrikan in Sicherheit bringen. Zurück blieben die, die auf dem Foto aus Grand Bahama zu sehen sind. Es ist dieselbe Szenerie, die wir auch aus Mosambik oder aus Bangladesch kennen. Unter der Klimakrise leiden zuerst und stärker die, die sie nicht verursacht haben. Gleichzeitig ist der reiche Norden für einen Großteil der Klimakrise verantwortlich: Ein Großteil weltweiten CO2-Emissionen werden von nur 100 Firmen verursacht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln