• Sport
  • Hapoel Katamon Jerusalem

Das politische Spiel

Beim Fußballverein Hapoel Katamon Jerusalem steht eine Frau an der Spitze - und auf den Rängen jubeln Jüdinnen und Palästinenserinnen, Männer mit Kippa und Jungs in Antifa-Shirts.

  • Von Lea Schönborn
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Die Regenbogenfahne weht bei Spielen von Hapoel Katamon 
im Teddy-Kollek-Stadion immer – genauso wie Antifa-Banner.

Rot-schwarze Banner wehen durch die Luft, darauf Hammer und Sichel. Zwischendrin eine Regenbogenfahne. Ein paar Hundert Fans stehen auf den Rängen des Teddy-Kollek-Stadions. Sie feuern ihr Team Hapoel Katamon Jerusalem an, die Saison in der zweiten israelischen Fußballliga hat gerade begonnen.

»Auf der Straße rufe ich deinen Namen, von Katamon bis Sheikh Dscharrah!« schallt es von den Rängen. Katamon ist ein Viertel in Westjerusalem. Hier befindet sich die Spielstätte des Vereins. Der Stadtteil Sheikh Dscharrah liegt auf der anderen Seite der Stadt, in Ostjerusalem. Daphne Goldschmidt steht ganz vorne am Zaun. Um ihren Hals trägt sie einen rot-schwarzen Schal, und in ihrer Hand hält sie einen Kaffeebecher. Sie ist die einzige weibliche Vorstandsvorsitzende eines israelischen Profiklubs. Frauen kommen seit vergangener Saison in Israel kostenlos zu Fußballspielen der israelischen Ligen. Gut findet Goldschmidt das aber nicht. »Es ist...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1250 Wörter (8234 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.